Staatssekretärin Sandra Boser besucht das OHG

Joggende Schülerinnen und Schüler, Herzfrequenzmesser, Projektpläne und ein gemeinsames Ziel: die Beantwortung einer interessante Forschungsfrage – von dieser besonderen Art des Unterrichts konnte sich Sandra Boser, Staatssekretärin im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, bei ihrem Besuch des OHG am vergangenen Montag überzeugen. So erlebte Sie hautnah die Praxis des gelebten fächerverbindenden Unterrichts. Unser Konzept „Mint meets sports“, welches von Frau Unseld und Frau Kunicke begleitet wird, ermöglicht es, innerhalb der Profile Naturwissenschaft und Technik und Sport interdisziplinär zusammenzuarbeiten und gemeinsam im projektorientierten Unterricht eine Antwort auf spannende Fragen zu finden.

Die Staatssekretärin folgte dankenswerter Weise einer Einladung auf Initiative der Eltern sowie der Schulleitung. Ziel dieses Besuchs war es, gemeinsam zum Thema Bildung ins Gespräch zu kommen, aus der Praxis zu berichten und Impulse für weitere politische Entwicklungsschritte anzustoßen. Im Anschluss an die Einblicke in den Unterricht sowie der Vorstellung der thematischen und pädagogischen Ausrichtung des OHG folgte eine offene Gesprächsrunde, in welcher sich Eltern- Schüler- und Lehrerschaft austauschen und Frau Boser von ihren Erfahrungen aus dem Schulalltag berichteten. So spielte neben unserer pädagogischen Ausrichtung, wie dem fächerverbindenden Unterricht und der Internationalität, auch die Themen Digitalisierung und Digitalität eine wichtige Rolle. Durch die Sanierung und Modernisierung des OHG konnten bereits die Klassenräume digital ausgestattet sowie über 500 Tablets für die Schülerschaft angeschafft werden. Dies ermöglichte auch während der Phasen des Fernunterrichts eine zuverlässige Beschulung. Neben der Ausstattung mit Endgeräten und der Umsetzung des Fernunterrichts wurde auch das Thema „Lernlücken und Lernrückstände“ in den Vordergrund gerückt. Am OHG haben wir uns dafür entschieden, dies auf unterschiedlichen Wegen anzugehen. So wurden einerseits FIS-Angebote (Flexible-Intensivierungs-Stunden) eingerichtet, um fachspezifische Lücken zu schließen und Schwächen zu schwächen. Seit der vergangenen Woche bietet das OHG in Kooperation mit der Volkshochschule aber auch fachliche Vertiefungskurse in Kleingruppen an. Das sogenannte „Rückenwind-Konzept“ der Landesregierung wird hier in die Tat umgesetzt. Zusätzlich haben wir unsere fachspezifischen FIS-Angebote um Ergänzungen aus dem Bereich des individuellen und schülerzentrierten Lerncoachings erweitert. Mehr Ressourcen für das differenzierte und soziale Lernen zur Verfügung zu haben und intensiver auf individuelle Bedürfnisse eingehen zu können, ist lange schon eines unserer Hauptanliegen und zeigt gelichzeitig, an welcher Stelle politische Unterstützung zukünftig einsetzen sollte.